Gut zu wissen

Wie Darmbakterien das Gewicht regulieren

Wie Darmbakterien das Gewicht regulieren

Der World Obesity Day erinnert jährlich an die weltweit konstant steigenden Zahlen von übergewichtigen, adipösen und stark adipösen Menschen, die inzwischen die Anzahl der Hungernden in der Welt bereits überschritten hat. Hungern kann die Menschen umbringen, aber auch stark adipöse Menschen gefährden ihr Leben durch zahlreiche Begleit- und Folge-Erkrankungen.
Sie entwickeln das sogenannte Metabolische Syndrom, das neben Übergewicht auch einen Bluthochdruck, die Störung der Insulinfunktion und des Glukosestoffwechsel enthält. Diese Konstellation ist „herzgefährlich“, und stellt ein enormes Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Gefäßverschlüsse und eine manifeste Diabetes-Erkrankung dar.
Es ist daher von entscheidender Bedeutung, rechtzeitig dieser Entwicklung entgegenzusteuern, indem die frühen Anzeichen und Veränderungen diagnostiziert und therapiert werden.
Schuld an Übergewicht tragen ernährungsbedingtes Fehlverhalten, Bewegungsverweigerung und die genetische Ausstattung. Inzwischen wurde nachgewiesen, dass auch die Darmbakterien ihren Teil zum Übergewicht beitragen.
Die „falschen“ Darmbakterien können das Hungergefühl steigern und eine unterschwellige Entzündung verstärken, wodurch dem Übergewicht und der Entwicklung eines Typ 2-Diabetes Tor und Tür geöffnet werden. Mehr und mehr werden diese Zusammenhänge zwischen Darmbakterien und Übergewicht aufgedeckt
Im menschlichen Darm leben Billionen nützlicher Bakterien, die zur Unterstützung der Verdauung gebraucht werden, aber auch Krankheitserreger abwehren und das Immunsystem trainieren. Die Aufrechterhaltung der Darmbarriere ist dabei ein wichtiges Ziel. Denn die Darmschleimhaut muss einerseits die notwendigen Nährstoffe aufnehmen, gleichzeitig aber das Eindringen von Krankheitserregern oder toxischen Stoffen verhindern. Ist diese Funktion der Darmbarriere gestört, zeigt sich eine enge Korrelation zur Entstehung von Übergewicht und einer Fettleber. Inzwischen ist gesichert nachgewiesen, dass Gifte, Bakterien und deren Bruchstücke durch die Darmschleimhaut in den Blutkreislauf gelangen, und von dort aus eine unterschwellige Entzündung auslösen mit relevanten negativen Folgen für die Gesundheit.
Daher sollte frühzeitig erkannt werden, ob die Bakterien die Darmbarriere noch schützen oder sie bereits schädigen, sowie Hunger oder Sättigung signalisieren. Eine Darmflora-bezogene Diagnostik wird mit dem KyberMetabolic-Stuhltest des MVZ-Instituts für Mikroökologie angeboten, die eine gestörte Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft im Darm aufdeckt und den Weg zur richtigen Behandlung weist.
Ballaststoffe sind ein wichtiger Ernährungsfaktor für das Mikrobiom! Daraus werden kurzkettige Fettsäuren ebenso wie Buttersäure, Essigsäure und Propionsäure in der richtigen Relation gebildet, was für den menschlichen Stoffwechsel eine große Bedeutung hat.
Buttersäure wirkt antientzündlich und ernährt die Darmschleimhaut.
Propionsäure verstärkt das Sättigungsgefühl und verbessert die Funktion von Insulin.
Essigsäure steigert das Hungergefühl und regt den Stoffwechsel an.
Daraus wird ersichtlich, dass diese kurzkettigen Fettsäuren in der richtigen Relation verfügbar sein sollten. Die dazu notwendigen Ballaststoffe werden von den Darmbakterien aufgespalten, und daran beteiligt ist Bifibacterium adolescentis, weil es den Buttersäurebildner Faecalibacterium prausnitzii fördert. Für die regelmäßige Neubildung der Darmschleimhaut auf den Darmzellen sorgt Akkermansia muciniphila. Damit wird eine gesunde Darmflora gewährleistet.
Werden gram-negative, eiweißspaltende Bakterien attackiert, setzen sie aus ihrer Hüllenstruktur Entzündungsstoffe frei, die zur Schädigung der Darmbarriere beitragen. Es wird vermehrt das Protein (Zonulin) freigesetzt, das die Darmschleimhaut durchlässig macht, und damit ist die Barrierefunktion gestört. Entzündungen und Insulinresistenz sind die Folge der nicht mehr intakten Barriere, und in der Konsequenz steigt das Risiko für einen Typ 2-Diabetes.
Die bakteriell produzierten Fettsäuren, der qualitative und quantitative Nachweis von Bifidobacterium adolescentis, Akkermansia muciniphila und Faecalibacterium prausnitzii, sowie das Vorliegen gram-negativer Darmbakterien und Zonulin als Marker für die Barrierefunktion werden heutzutage diagnostisch genutzt, um Ursachen von Übergewicht, Insulinresistenz und Typ 2-Diabetes zu detektieren. Die Befunde lassen Rückschlüsse auf eine Fehlernährung zu und zeigen den Weg für eine gezielte und angepasste Ernährungsumstellung.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen