Gut zu wissen

Sinkende Lebensqualität folgt jedem Eisenmangel

Sinkende Lebensqualität folgt jedem Eisenmangel

Das in der höchsten Konzentration im menschlichen Körper vorhandene Spurenelement ist Eisen mit etwa 3 bis 5 Gramm. Jede Zelle des Organismus ist abhängig von ausreichendem Eisen, weil es nicht nur die Sauerstoffaufnahme der roten Blutkörperchen sicherstellt, sondern auch den Mitochondrien in den Zellen als Energielieferant zur Verfügung steht. Besonders wichtig ist dieses Spurenelement bei Reparatur- und Regenerationsprozessen, zur Stärkung der Immunabwehr und wird gebraucht bei der Produktion von Enzymen und Hormonen.
Die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) werden konstant neu gebildet im Knochenmark, so dass etwa alle drei Monate ein kompletter Austausch dieser Zellen stattfindet. Jeder einzelne Erythrozyt besteht zu etwa einem Drittel aus Hämoglobin, dem sogenannten roten Blutfarbstoff. Dieser wird regelmäßig in der Lunge mit frischem Sauerstoff gefüllt und transportiert diesen zu allen Organen und Körpergeweben.
Lebenswichtige Organe wie das Herz und das Gehirn verfügen über relativ hohe Eisenkonzentrationen, damit die Sauerstoffübertragung und –versorgung optimal abläuft und die Zellen leistungsfähig bleiben.
Eisen ist ein Spurenelement, das der Körper selbst nicht produzieren kann. Daher ist er auf die Zufuhr von außen durch Nahrungsmittel und eisenhaltige Getränke angewiesen. Das einmal im Organismus zirkulierende Eisen wird allerdings nur in geringen Mengen ausgeschieden, vielmehr nutzt der Körper freigewordene Eisenmoleküle, um sie bestmöglichst zu recyceln und dem Eisenspeicher zuzuführen. Dieser enthält bei gesunden Personen meist eine Eisenmenge zwischen 100 und 800 mg.
Immerhin geht täglich durch Abschilferung von Haut- und Schleimhautzellen oder Blutungen dem System mindesten ein Gramm des Eisens verloren. Daher ist die regelmäßige Nachlieferung von Eisen mit der Ernährung wichtig zur Prävention eines Eisenmangels.
Den größten Eisenverlust erleidet der Mensch durch Verletzungen mit mehr oder weniger starker Blutung, ebenso auch nach operativen Eingriffen mit Blutverlusten, Sickerblutungen im Magen-Darm-Trakt und vor allem bei Frauen durch die monatliche Regelblutung. Wird in solchen Situationen nicht durch Eisenzufuhr gegenreguliert, besteht das Risiko für einen Eisenmangel – der gleichzusetzen ist mit reduzierter Sauerstoffversorgung der Gewebe.
Kritisch ist der Eisenbedarf auch bei Hochleistungssportlern, bei Kindern und Jugendlichen in der Wachstumsphase sowie bei Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit. Hier bedarf es nahezu immer einer höheren Eisenzufuhr, entweder durch vermehrt eisenhaltige Ernährung oder Supplementierung.
In der modernen Ernährung ist Convenience-Food (vorgekochte Mahlzeiten aus der Dose oder dem Kühlfach) weit verbreitet, weil Stress und Zeitnot solchen Mahlzeiten den Vorzug geben. Längere Lagerungszeiten von Gemüse und Obst während dem Transport, im Kühlhaus und im Einkaufszentrum senken nicht selten den Eisengehalt bei frischen Lebensmitteln.
Hinzu kommt ein weiteres modernes Phänomen: fast die Hälfte der Bevölkerung ist übergewichtig oder adipös und versucht mit jeder Arten Diät diesem gegenzusteuern. Häufig entspricht die Diät lediglich einer ausgesprochen einseitigen Ernährung (z.B. Proteindiät, Kartoffeldiät, usw.). Dadurch kann es zur sukzessiven Entleerung der Eisenspeicher kommen. Die WHO schätzt, dass Eisenmangel die häufigste Mangelerkrankung weltweit ist, und rechnet bei 30 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter, bei 42 Prozent der Schwangeren und bei 13 Prozent der Männer mit einem klinisch relevanten Eisenmangel.
Die vielfältigen Aufgaben, die das Eisen im menschlichen Organismus wahrnimmt, führt bei Eisenmangel zu multiplen Symptomen. Müdigkeit, Erschöpfung, häufige Infektionskrankheiten und fehlende Energie für die alltägliche Leistung kennzeichnen den Mangel. Die Schleimhäute sind wegen zu geringer Sauerstoffzufuhr oft blass, die Nägel werden brüchig und sehr häufig entstehen Risse in den Mundwinkeln (Rhagaden). Insgesamt ist die Lebensqualität eines Menschen mit Eisenmangelsymptomatik deutlich reduziert, weil Kurzatmigkeit bei der kleinsten Anstrengung, Schwindel und Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und Nervosität den Tagesablauf begleiten.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen