Adipositas

Schlaganfall-Prävention ist Kommunikation und Aufklärung

Schlaganfall-Prävention ist Kommunikation und Aufklärung

Die Informations- und Aufklärungskampagne mit dem Titel „Herzenssache – Lebenszeit“ erreicht mit zwei roten Info-Bussen auch in 2018 knapp 100 Städte in Deutschland, mit dem Ziel die Bevölkerung darüber aufzuklären, wie Risikofaktoren für Diabetes und Herz-Kreislauferkrankung vermeidbar sind. Die Kampagne investiert in die Prävention dieser chronischen Erkrankungen, die im Dialog mit Politik, Wissenschaft, den Medien und Selbsthilfegruppen sowie der Pharmaindustrie (Boehringer Ingelheim)realisiert wird.
„Jeder verhinderte Schlaganfall oder Herzinfarkt ist ein gutes Ereignis“, sagte Harry Wijnvoord, bekannter Fernsehmoderator und Schirmherr der diesjährigen Kampagne anlässlich der Pressekonferenz zum Start der Gesundheitstour. Wijnvoord selbst ist seit vielen Jahren Diabetiker und weiß um das hohe Risiko durch Begleit- und Folgeerkrankungen. Er hält es für enorm wichtig, dass jeder Betroffene sich aktiv um die Gesundheit im eigenen Leben kümmert. Mit Herzenssache Lebenszeit werden etwa 100 Städte pro Jahr besucht, in denen kompetente Beratungsteams zur Verfügung stehen.
Die Prävention eines Schlaganfalls erfordert eine hohe Sensibilisierung in der Bevölkerung für schnelles Handeln, entsprechend dem Motto: „Zeit ist Hirn“. Je mehr Zeit vom Ereignis Schlaganfall bis zur Einlieferung und Behandlung in eine Stroke-Unit vergeht, umso mehr Nervengewebe ist zerstört, was die Konsequenzen dramatisch verschlechtert.
Kardiovaskuläre Erkrankungen und Schlaganfall sind trotz der enormen medizinischen Fortschritte immer noch führende Ereignisse der Mortalität. Die Hälfte der Menschheit mit Diabetes weltweit stirbt an den Folgen von Herz-Kreislauferkrankungen; die Lebenszeit kann bis zu zwölf Jahre verkürzt sein.
Um dies zu verhindern, ist die Verbreitung der Informationen mit der Aktion Herzenssache Lebenszeit eine wichtige Stütze zur Aufklärung der Betroffenen, so Wijnvoord. Seine Diabeteserkrankung war mit deutlich erhöhtem Blutdruck verbunden.
Weder der Diabetes noch die Hypertonie verursachen Symptome und bleiben zu Beginn oft viele Jahre unbemerkt. Die ersten Beschwerden treten erst dann auf, wenn bereits eine Schädigung der Gefäßwände, der Augen oder Nieren vorliegt. Atherosklerotische Gefäßverengungen sind letztlich die Auslöser für Herzinfarkt und Schlaganfall.
Die Podiumsdiskussion mit Vertretern der Deutschen Diabetes Hilfe, der Deutschen Schlaganfallhilfe und der Gesellschaft für chronische Erkrankungen erinnerte daran, dass auch eine Demenzentwicklung in dem Konzert der Folgeerkrankungen mitspielt. Nach Ansicht der Experten wurde über viele Jahre zu wenig gegen die steigende Diabetesinzidenz unternommen, inzwischen sei eine Nationale Diabetes Richtlinie geplant und auf dem Weg gebracht. Es gehe besonders darum den schädigenden Cross-talk zwischen den Organen eines Menschen mit Diabetes zu erkennen, richtig einzuordnen und effizient zu behandeln. Dazu bedarf es nicht allein einer Verhaltensprävention durch gesunde Ernährung und mehr körperlicher Aktivität. Wichtig ist demnach auch die Verhältnisprävention, die eine Herausforderung für die Kommunen und Länder sein wird.
Schlaganfallprävention bedeutet kommunizieren und aufklären, bevor das Ereignis auftritt, für das Diabetes als Hauptverursacher angesehen wird. Die Koalitionsverträge zu Prävention müssen sich dieses Problems annehmen und es widerspiegeln. Auch die Sekundärprävention darf nicht fehlen, die bei Risikopatienten einen zweiten Schlaganfall verhindern soll. Eigenes Verhalten und die Gesamtmedikation müssen als Ganzes verstanden und praktiziert werden.
Jeder Diabetes-mellitus ist immer eine chronische Erkrankung, und die Frage ob genug dagegen getan wird, beschäftigt die Wissenschaftsstiftung Chronische Erkrankungen: Die Perpetuierung des menschlichen Verstandes hat einen hohen Stellenwert, um die derzeitige Situation der konstant zunehmenden Chronifizierungen nicht weiter zu verschärfen. Besonders für die Menschen mit Diabetes wird eine Strategie benötigt, die zur interdisziplinären Zusammenarbeit von Fachärzten und Allgemeinmedizinern motiviert. Ein Hauptproblem liegt nach Ansicht der Experten in der sektoralen Trennung von praxisnaher und klinischer Versorgung: Adipositas, Diabetes, Hypertonie Fettstoffwechselstörung und metabolisches Syndrom gehen oft Hand in Hand, und dieses Symptomenspektrum hinterlässt multiple Erkrankungen, für die alle Beteiligten ihre Aufgaben wahrnehmen, um das Risiko einer chronisch kranken Gesellschaft zu reduzieren. Dazu wurde die Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“ gegründet, mit der Boehringer Ingelheim das Ziel verfolgt, relevante Informationen zu den Risikofaktoren, den Begleit- und Folgeerkrankungen selbst und zum präventiven Verhalten jedes Einzelnen beizutragen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen