Studie

Schadstoffreduziertes Dampfen im Sinne der Gesunderhaltung

Schadstoffreduziertes Dampfen im Sinne der Gesunderhaltung

Regelmäßig wir mehr oder weniger stark übergewichtige Menschen in den Arztpraxen, die sich dem Rauchen von Zigaretten verschrieben haben und gesundheitliche Probleme haben. Eine Beratung zum Rauchstopp lässt sie erschrocken zurückweichen. Ihr Argument ist schwer zu entkräften, dass die Einstellung des Rauchens unweigerlich mit einer Gewichtszunahme verbunden sei. Diese Menschen werden weiter Rauchen aus Angst noch mehr Gewicht zuzunehmen!
Zugegebenermaßen ist das Eine wie das Andere ein schwer einschätzbarer Risikofaktor für eine Reihe unterschiedlicher Organerkrankungen. Während das Übergewicht und mehr noch die Adipositas ein Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, Gefäßverengung und Diabetes mellitus birgt, greift das Rauchen von Zigaretten die Gefäße und die Atemwege an und kann schwere Schädigungen hinterlassen.
Aufgrund dessen stehen übergewichtige Raucher vor einer Entscheidung zwischen scylla und charybtis, indem sie sich gegen langjährig-liebgewordene Gewohnheiten, den üppigen Mahlzeiten mit Trend zur Fehlernährung und dem genüsslichen Rauchen von Zigaretten entscheiden.
Seit kurzem zeichnet sich eine mögliche Lösung für dieses Entscheidungsproblem an, indem eine Umstellung des Rauchverhaltens bei erheblicher Senkung der Schadstoffaufnahme (harm reduction) mit dem Tabakerhitzer IQOS empfohlen wird. Damit fallen durchschnittlich 80 bis 99 Prozent der schädlichen Verbrennungsstoffe einer herkömmlichen Zigarette weg, das gewohnheitsmäßige Rauchen wird zum angenehmen Dampfen, die Nikotinrezeptoren werden befriedigt und die gesundheitsbedrohliche Schadstoffbelastung entfällt weitgehend. Bestätigt wurde dies kürzlich vom Bundesinstitut für Risikobewertung in einer Untersuchung, die in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Archives of Toxicology“ veröffentlicht wurde. Aus den Ergebnissen dieser Studie wird die Empfehlung ausgesprochen, dass die bei IQOS gemessenen Werte als Standard für künftige Tabakerhitzer gelten sollen.
„Die Bewertungsergebnisse des Bundesinstituts für Risikobewertung zeigen, dass es sich bei IQOS um eine völlig neue Produktkategorie handelt, die eine deutliche Schadstoffreduktion erreicht“, sagte Markus Essing, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Philip Morris in Deutschland. „Damit wird der Weg in eine rauchfreie Zukunft bestätigt, die gewohnheitsmäßigen Rauchern ein Wechseln zu Minderung der Schadstoffe ermöglicht und dazu verlässliche Informationen liefert“. Das Bundesinstitut für Risikobewertung trägt dazu bei, Verbrauchern und der Politik die erforderlichen unabhängigen Informationen bereitzustellen, so Essing.
Eindeutig bestätigt die Studie, dass die wichtigsten Karzinogene in den Emissionen des analysierten ‚head-not-burn-Produkts (IQOS)’ im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten deutlich reduziert sind. Daraus leiten die Autoren die Frage nach einer möglichen Reduzierung der gesundheitlichen Risiken ab, weil die Vermeidung relevanter Giftstoffe um 80 bis 99 Prozent belegt werden konnte.
Aufgrund der kompletten Innovation des Produkts fordern die Autoren die Routineanalyse der Heat-Not-Burn-Produkte mit standardisierten Methoden, die verlässliche Kriterien zur korrekten Bewertung liefert, und die Verbrauchersicherheit gewährleisten kann.
Markus Essing fordert eine eigene Kategorie zur Regulierung der Heat-Not-Burn-Produkte im Tabakrecht. Sie können mit konventionellen Tabakprodukten nicht vereinheitlicht werden. Das gegenwärtige Tabakrecht in Deutschland bietet die Möglichkeit, die künftige Regulierung von Tabakprodukten am Gefährdungspotential der Produkte zu bemessen.
„Unsere Ergebnisse zeigen, dass weniger Schadstoffe im Tabakdampf zu einer geringeren Toxizität in den Zellen führt und Konsumenten erheblich weniger Schadstoffe in den Körper aufnehmen“, sagte Dr. Alexander Nußbaum, Leiter Scientific & Medical Affairs bei Philip Morris in Deutschland. „Die gemessenen Schadstoffwerte im Körper vom IQOS-Nutzern nähern sich dem Niveau von Personen, die das Rauchen komplett aufgegeben haben, bestätigt er vor dem Hintergrund, dass die Gesamtheit der bisher analysierten Daten mit dem Tabakerhitzer dafür sprechen, dass das Schadensrisiko im Vergleich zum fortgesetzten Rauchen von Zigaretten erheblich gesenkt wird. Der wesentliche Unterschied besteht in der Verbrennungstemperatur von Zigaretten mit der Entstehen von Rauch, der Verbrennungs-Schadstoffe enthält, während durch elektronischen Erhitzung der Anteile schädlicher oder potenziell schädlicher Substanzen sehr gering ausfällt.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen