Gut zu wissen

Rechtzeitiger Notruf rettet Herzgewebe und Leben

Rechtzeitiger Notruf rettet Herzgewebe und Leben

Noch immer kommt es zu zeitlichen Verzögerungen bei Frauen jenseits des 65. Lebensjahrs, die vom ersten Auftreten von Infarktsymptomen bis zur Einweisung und Aufnahme in die Klinik vergeht. Dadurch wird wertvolle Zeit vertan, die gebraucht wird um eine rasche Rekanalisierung der Blutgefäße vorzunehmen und die Schädigung der Herzmuskulatur möglichst gering zu halten.
Der Unterschied zwischen älteren Frauen und allen anderen untersuchten Patientengruppen ist eklatant, beklagte Professor Karl-Heinz Ladewig vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislaufforschung an der Technischen Universität in München. Jüngere Frauen und Männer werden deutlich früher diagnostiziert und erreichen schneller die Notfallaufnahme. Während bei älteren Frauen im Durchschnitt mehr als viereinhalb Stunden vergehen, bevor sie in die Hände kompetenter Ärzte gelangen, wird bei jüngeren Frauen bereits nach knapp zweieinhalb Stunden die Therapie eingeleitet. Eine kleine Differenz besteht auch bei jüngeren und älteren Männern, indem bei unter 65-Jährigen nach drei Stunden, bei älteren Männern jenseits des 65. Lebensjahres noch dreieinhalb Stunden gebraucht werden, bevor die ärztliche Untersuchung und Therapie begonnen werden kann.
Daraus lässt sich ableiten, dass bei einer Kombination aus höherem Lebensalter und weiblichem Geschlecht mit weit längeren Entscheidungszeiten zwischen dem Auftreten erster Herzinfarktzeichen und der Versorgung in der Notaufnahme zu rechnen ist. Vor dem Hintergrund dass bei einem Herzinfarkt jede Minute zählt bis zur Kathederuntersuchung und Wiedereröffnung der Koronargefäße, haben ältere Frauen eine geringere Chance für die frühzeitige Rekanalisierung. Infolgedessen sterben in diesem Kollektiv auch mehr Herzzellen ab.
Nun fordern die Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) in Kooperation mit dem Helmholtz Zentrum München und der Technischen Universität dringen gezielte Aufklärungsmaßnahmen für diese Risikogruppe. Die zugrundeliegenden Daten stammen aus einer Studie, die mehr als vier Jahre 619 Patienten mit einem Herzinfarkt (ST-Strecken-Hebung im EKG) befragt wurden. Neben einer Befragung durch zertifizierte Interviewerinnen innerhalb von 24 Stunden nach Verlassen der Intensivstation füllten die Teilnehmer einen Fragebogen aus. Aus den Krankenakten des medizinischen Personals wurden weitere Risikofaktoren ermittelt.
Nicht bestätigt wurde die landläufig Meinung, dass bei Frauen das typische Symptom von Brustschmerz häufig fehlt und daraus die verspätete Hospitalisierung begründet sei. Das Fehlen von Brustschmerz ist nach den Ergebnissen der Forscher eher altersbedingt zu erklären. „Auch bei Übelkeit und Erbrechen konnten wir keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern feststellen“, sagte Ladwig, mit dem Hinweis dass diese atypischen Beschwerden ebenfalls bevorzugt dem weiblichen Geschlecht zugeordnet wurde.
Demnach liegen offenbar psychologische Gründe für die verlängerten Entscheidungszeiten vor, die aber beim Verdacht auf Myokardinfarkt unangebracht sind. Unter anderem legen die Frauen eine Bescheidenheit an den Tag und rufen ungern den Notarzt, oder sie sind besorgt um die Meinung der Nachbarn, die zu den gefährlichen Verzögerungen führen.
Für die Risikogruppe der älteren Frauen sollte die Aufklärung zum Herzinfarkt besser fokussiert werden. Die Hausärzte sind aufgefordert mit ihren älteren Patientinnen über die Möglichkeit eines Herzinfarktes zu sprechen und darauf dringen, dass rechtzeitig der Notruf gewählt wird.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen