Gut zu wissen

Lebenswelt der Adipösen bedenken

Lebenswelt der Adipösen bedenken

Abweichungen von der Normalität bei einem Individuum adressiert unmittelbar die öffentlich Meinungsbildung, die unaufgefordert eine Beurteilung vornimmt, die nicht selten in einer Verurteilung mitgeteilt wird. Dieses Verhalten entspricht einer Stigmatisierung, die einige Menschen mit bestimmten Erkrankungen erleiden müssen.
Besonders auffällig ist dies bei stark Übergewichtigen oder adipösen Menschen, aber auch Personen mit Schuppenflechte, mit Depression oder sichtbaren Behinderungen werden durch Vorurteilbildung stigmatisiert.
Die negativen Signale sind für die Betroffenen schwer zu ertragen, sie führen zu einer Benachteiligung auf gesellschaftlicher Ebene und werden als Diskriminierung wahrgenommen. Daraus ziehen einige Betroffenen die Konsequenz das negative Fremdbild zu internalisieren, und sich selbst mit der negativen Bewertung zu identifizieren. Das Selbstwertgefühl wird dabei immer geringer, die Diskriminierung verstärkt sich und verbaut die natürliche Chancengleichheit zu einer sozialen und beruflichen Ungleichheit.
Bei Übergewicht und Adipositas kommt erschwerend hinzu, dass die Schuldfrage sehr trivial entschieden wird, weil der Betroffene sein zu hohes Körpergewicht angeblich selbst verursacht hat.
Bei Menschen mit Adipositas ist die Diskrepanz zum Idealbild deutlich ausgeprägt und für jeden ersichtlich. Die Ursachen seien sehr banal und lägen vermeintlich auf der Hand: Extrem hohe Nahrungsaufnahme und deutlich zu wenig körperliche Aktivität werden reflexartig unterstellt. Deswegen liege es alleine an dem Betroffenen, das aus der Balance geratene Körpergewicht wieder zum Normgewicht zu regulieren.
Es wird dabei vergessen, dass die Entwicklung zur Adipositas ein sehr langer Lebensprozess ist, an dem nicht nur die genetische Ausstattung, sondern auch die familiäre Situation, die sozio-ökonomischen Bedingungen, die Berufswahl und das soziale Umfeld beteiligt sind. Nicht zuletzt muss der Lebensmittelindustrie und den Herstellern von gesüßten Getränken eine Teilverantwortung zugeschrieben werden, deren wirtschaftliche Ausrichtung sich nicht auf gesunde Nahrungsmittel konzentriert, sondern auf die Konsummenge, die direkt mit Umsatz und Gewinn korreliert.
Viele Menschen in der Umgebung von Übergewichtigen oder Adipösen vertreten die Meinung, dass es sich um willensschwache, undisziplinierte und bequeme oder faule Personen handelt, die außerstande sind, ihr Körpergewicht zu halten beziehungsweise zu reduzieren. Die Konsequenz ist eine Negativbeurteilung, die von der Familie, den Arbeitskollegen, dem Freundeskreis und nicht zuletzt auch vom behandelnden Arzt signalisiert wird. Das bedeutet eine Stigmatisierung, die durchgehend mit negativen Eigenschaften und Attributen verknüpft ist.
Daraus resultiert eine systematische Benachteiligung wegen des hohen Körpergewichts. Es kommt zu diskriminierenden Äußerungen im zwischenmenschlichen Kontakt, bei der Arbeitssuche bestimmt weniger die Qualifikation als das Körpergewicht den Erfolg einer Bewerbung, und die betroffenen Menschen entwickeln aufgrund der ausgeprägten Stigmatisierung eine soziale Distanz und isolieren sich zunehmend.
Dies alles sind ideale Voraussetzungen den adipösen Menschen in eine negative Stimmung bis zur Depression zu treiben, die als zusätzliche Erkrankung auftritt. Der damit verbundene Stress fördert die Kortisolausschüttung, und führt zur weiteren Gewichtszunahme. Schlafstörungen treten dann häufig auf, Schlafapnoe mit nächtlichen Atempausen führen in eine Sauerstoffnot. Dass mit solchen Bedingungen und Voraussetzungen auf physischem und psychischem Stress mehr Herz-Kreislauferkrankungen und metabolische Störungen auftreten, ist leicht nachvollziehbar.
Die Politik, das Gesundheitswesen und die Gesellschaft sind gefragt, sich um für eine wirksame Prävention und effektiven Therapie der Adipositas stark zu machen. Die Stigmatisierung sollte durch intensive Aufklärung und soziale Maßnahmen beseitigt werden, ebenso wie die konsistente Diskriminierung der Betroffenen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen