Gut zu wissen

Kognitive Störungen treten bei Metabolischen Syndrom häufiger auf

Kognitive Störungen treten bei Metabolischen Syndrom häufiger auf

Menschen mit Übergewicht, hohem Blutdruck und Fettstoffwechselstörungen leiden am sogenannten metabolischen Syndrom und haben ein hohes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Neueren Studien zufolge wird das kardiovaskuläre Risiko zusätzlich begleitet von vermehrt auftretenden kognitiven Einschränkungen. Verantwortlich für diese Veränderungen könnten die chronisch-systemischen Entzündungsprozesse sein, von denen neuroinflammatorischen und neurodegnerativen Veränderungen induziert werden.
Bisher ist noch nicht ausreichend untersucht, ob adipöse Menschen ohne Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörung und Bluthochdruck oder erhöhte Albuminausscheidung ebenfalls ein hohes Risiko für kognitive Beeinträchtigung haben.
Um solche Unterschiede genau differenzieren zu können, haben israelische Forscher 60 Personen mit und ohne Adipositas bei einem Body Mass Index jenseits von 30 kg/qm in zwei Gruppen eingeteilt:
Die erste Gruppe wurde rekrutiert aus den Personen, die höchsten ein Symptom des metabolischen Syndroms aufwiesen. In der zweiten Gruppe befanden sich jene Teilnehmer, die mit mehr als zwei klinischen Symptomen des Metabolischen Syndroms ausgestattet waren. Ob kognitive Dysfunktionen vorlagen und in welcher Ausprägung, wurde mit dem Montreal Cognitive Assessment Score (MOCA) bestimmt.
Die ausgewerteten Parameter zeigen, dass die kognitiven Störungen nicht vom Übergewicht per se ausgingen, allerdings einen deutlichen Zusammenhang mit den Folge-und Begleitsymptomen des metabolischen Syndroms zeigten. Der Studienleiter Dr. Alaa Abu Saleh vom Ziv Medical Centre in Safed, Israel betonte, dass bei fettleibigen Personen ein eindeutiger Zusammenhang zwischen metabolischem Syndrom und kognitiver Einschränkung besteht. Von 30 Personen aus der Gruppe mit mehreren Komponenten des Metabolischen Syndroms wiesen 13 Prozent eine Demenz auf, 51 Prozent litten an leichteren Formen kognitiver Dysfunktion und 36 Prozent zeigten keine Anzeichen einer kognitiven Beeinträchtigung. In der Vergleichsgruppe ohne metabolische Risikofaktoren ergaben sich bei 90 Prozent keine kognitiven Probleme, nur sieben Prozent hatten eine leichte Einschränkung und drei Prozent bereits eine Demenz entwickelt.
Die Detailanalyse machte deutlich, dass das Lebensalter und der Bauchumfang als größte Risikofaktoren einzustufen sind. Ein starker Zusammenhang lies sich für erhöhten Blutdruck und den Grad des fibrotischen Umbaus in der Leber herstellen.
„Es müssten nun weitere Studien realisiert werden, die zeigen, ob eine Behandlung einzelner Faktoren des metabolischen Syndrom zu Besserung der kognitiven Dysfunktion führen kann“, so der Studienautor.
Eine weitere Studie von einer Forschergruppe des Karolinska Instituts in Stockholm wollte aufklären, wie hoch die Diabetesprävalenz in einer Gruppe von Demenzpatienten ist. Die von Professor Orota Reglia und Dr. Jura Secnik durchgeführte Untersuchung analysierte Daten von 29.630 Patienten mit kognitiven Störungen, unter denen sich 4.881 befanden mit diagnostiziertem Diabetes mellitus.
Je früher eine Demenz bei den Teilnehmern diagnostiziert worden war, umso häufiger litten sie an einem Diabetes mellitus. Frauen waren seltener betroffen als Männer, und eine vaskuläre Demenz oder eine Kombination aus vaskulärer und Alzheimer-Demenz waren bei den Diabetes-Patienten häufiger als in den anderen Kollektiven.
Auffallend war allerdings, dass den Patienten mit Diabetes mellitus seltener Andidepressiva oder Alzheimer-Medikamente verordnet wurden. Das könnte darauf hinweisen, dass kognitive Störungen im Diabetikerkollektiv weniger optimal behandelt werden als bei anderen Patienten, so die Studienautoren, die dafür plädierten diesen Aspekt in zukünftigen Studien näher zu beleuchten.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen