Ernährung

Gewichtsreduktion reduziert auch viele Krankheitssymptome

Gewichtsreduktion reduziert auch viele Krankheitssymptome

Die Zahl der Menschen mit Übergewicht und Adipositas hat sich in den letzten 40 Jahren verzehnfacht und steigt weltweit kontinuierlich an. Starkes Übergewicht wird mit unterschiedlichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Erkrankungen in Verbindung gebracht, zeigt mehr oder weniger stark ausgeprägte Beeinträchtigungen im Alltag und im Berufsleben.
In erster Linie liegt einer Entwicklung vom Normalgewicht zu Übergewicht und Adipositas eine gestörte Energiebilanz zugrunde, die als Zeichen erhöhter Kalorienzufuhr, verlangsamter Stoffwechselaktivität und erheblichem Mangel an körperlicher Aktivität auftritt. In der Folge geben die angesammelten Fettzellmassen Botenstoff ins Blut ab, die nicht nur zu einer chronisch-systemischen Entzündung führen, sondern Herz-Kreislauferkrankungen, Typ 2-Diabetes, Bluthochdruck und gestörten Fettstoffwechsel hervorrufen. Die Forscher des Helmoltz Zentrums München haben sogar festgestellt, dass mit der negativen Beeinflussung des Stoffwechsels auch Karzinomzellen aggressiver werden können. Epidemiologische Studien zeigen, dass die Fettleibigkeit (Adipositas) mit aggressiveren Formen von Brustkrebs assoziiert ist und besonders bei Frauen nach dem Klimakterium ein höheres Risiko vorliegt an metastasiertem Brustkrebs zu erkranken.
Ein übergewichtiger Patient mit einem Typ 2-Diabetes hat nicht nur ein Problem mit seinem hohen Blutzuckerspiegel, sondern zeigt sehr häufig unterschiedliche Erkrankungsmerkmale, die das Gesamtrisiko des Betroffenen determinieren. Aufgrund dessen muss therapeutisch an mehreren Stellschrauben gedreht werden: der zu hohe Cholesterinspiegel muss gesenkt werden, ebenso wie ein oft erhöhter Harnsäurespiegel. Zur Reduktion des Bluthochdrucks wird ebenfalls ein Medikament gebraucht, der Blutzucker soll in den Normalbereich reduziert werden und eventuell drohende Unterzuckerungen benötigen die gesamte Aufmerksamkeit von Arzt und Patient. Ein Krankheitsbild mit so vielen Symptomen wird begleitet von ständiger medikamentöser Einstellung, Umstellung, Absetzung und Austausch von Medikamenten, bis eine zufriedenstellende und für den Patienten verträgliche und akzeptable Lösung gefunden ist. Mikro- und makrovaskuläre Schäden sollen mit der Gesamtmedikation reduziert bis vermieden werden, um auch die als Schlaganfall und Herzinfarkt drohenden Ereignisse zu vermeiden und die Sterblichkeit zu verringern.
Ein wichtiger Fortschritt besteht in der Entwicklung neuer und besser wirksamer Medikamente, die nach Möglichkeit mehrere Symptome der Adipositas-bedingten Veränderungen positiv beeinflussen. Besonders wird darauf geachtet Medikamenten-Interaktionen, Nebenwirkungen und negative endokrine Mechanismen zu vermeiden und vor allem keine zusätzliche Gewichtszunahme hervorzurufen.
Der übergewichtige Patient selbst hat den größten Einfluss auf den Therapieerfolg, wenn er seine ungesunden Lebensgewohnheiten konsequent abstellt, seine Kalorienaufnahme reduziert und sich deutlich mehr körperlich und sportlich betätigt. Damit gleicht sich die mit der Nahrung zugeführte Energie aus mit dem durch muskuläre Arbeit und die Steigerung des Grundumsatzes erzielten Energieverbrauch. Das viel zu hohe Körpergewicht sinkt langsam aber stetig und kann bei kontinuierlicher Fortsetzung des gesünderen Lebensstils viele Erkrankungssymptome mit dem Gewichtsverlust gleichzeitig verlieren.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen