Auf die Füße schauen

Arterielle Durchblutungsstörungen der Beine

Bei arteriellen Durchblutungsstörungen der Beine muss besonderes Augenmerk auf die Füße gelegt werden. Denn durch eine verminderte Durchblutung der Arterien werden als erstes die Füße nicht ausreichend mit sauerstoff- und nährstoffhaltigem Blut versorgt und es treten verschiedene Komplikationen auf:

  • Die Haut wird dünner und sehr verletzungsanfällig
  • Der Haarwuchs an den Zehen und Beinen lässt nach
  • Hautblässe der Füße und Beine oder blaurötliche Verfärbung der Füße beim Herabhängen treten auf
  • Füße und Unterschenkel sind oft abnormal kalt
  • Füße, Zehen und Beine kribbeln und sind taub
  • Wunden heilen schlechter und nur verzögert
  • Im schlimmsten Fall kommt es zum Absterben von Gewebe
  • Ischämische Hautgeschwüre können sich entwickeln (ischämisch = Sauerstoffnot)
  • Damit keine ernsthaften Gewebeschäden auftreten, die mit dem Risiko einer Amputation der betroffenen Zehen oder des Fußes verbunden sind, gilt es, die Füße regelmäßig zu untersuchen und auf einige Pflegemaßnahmen zu achten. Meiden Sie grundsätzlich alles, was die Durchblutung zusätzlich hemmt oder die Gefahr von Verletzungen erhöht.
  • Lassen Sie in erster Linie Ihre chronische Erkrankung behandeln. Wenn Sie an Arteriosklerose, Bluthochdruck, koronarer Herzkrankheit oder Diabetes leiden, sollten Sie mit Ihrem Arzt Behandlungsstrategien entwickeln und durchblutungsfördernde Medikamente (z. B. Naftidrofuryl) regelmäßig einnehmen.
  • Verändern Sie Ihren Lebensstil. Übergewicht, ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung und Rauchen verstärken die Durchblutungsstörungen.
  • Vermeiden Sie eine Unterkühlung der Füße. Verzichten Sie möglichst auf Spaziergänge bei Frost und auf Wintersport.
  • Halten Sie stets Ihre Füße warm. Tragen Sie Socken aus Wolle oder Baumwolle, bei denen die Bündchen nicht einschnüren.
  • Tragen Sie nur bequeme Schuhe mit dicken elastischen Sohlen. Die beste Zeit für den Schuhkauf ist der Nachmittag, wenn die Füße schon etwas angeschwollen sind. Wichtig sind genügende Weite und die richtige Größe. Achten Sie auf sicheren bequemen Sitz und genügend Spielraum für die Zehen.
  • Laufen Sie neue Schuhe zunächst nur wenige Stunden am Tag ein. Wechseln Sie Ihre Schuhe grundsätzlich öfter am Tag.
  • Ihre Füße müssen atmen können. Achten Sie darauf, dass die Schuhe im Sommer luftdurchlässig und im Winter gefüttert sind.
  • Laufen Sie nicht barfuß, um Verletzungen zu vermeiden. Tragen Sie auch zu Hause stets Hausschuhe. Vermindern Sie die Gefahr der Blasenbildung und tragen Sie Schuhe nie ohne Strümpfe, auch Sandalen nicht.
  • Stechen Sie Blasen niemals selbst auf. Gehen Sie auch bei kleinsten Verletzungen sofort zum Arzt und verbinden Sie die betroffenen Stellen nur mit Kompressen und Mullbinden, nicht mit Pflastern.
  • Untersuchen und pflegen Sie täglich Ihre Füße. Beobachten Sie den Zustand der Haut, der Zehenzwischenräume und der Nägel. Zur Erleichterung können einen speziellen Fußspiegel benutzen.
  • Cremen Sie die Füße – auch die Sohlen und Zehenzwischenräume – täglich ein, damit die Haut nicht trocken, spröde und rissig wird.
  • Beugen Sie Pilzinfektionen vor. Tragen Sie in öffentlichen Bädern immer Badeschuhe und trocknen Sie Ihre Füße, insbesondere zwischen den Zehen, gut ab. Verwenden Sie von Zeit zu Zeit auch einmal eine pilzabtötende Salbe.
  • Lassen Sie Hühneraugen, Hornhaut oder eingewachsene Fußnägel nur von ausgebildetem Fachpersonal – Fußpfleger oder Arzt (sogenannte Podologen) – behandeln.
  • Bei Veränderungen der Hautfarbe an den Füßen und Beinen suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf.
  • Machen Sie regelmäßig Fußgymnastik, um die Durchblutung zu fördern.
  • Achten Sie auf Ihre Füße, wie Sie auf Ihre Hände achten. Denn zeitig erkannt und medizinisch richtig behandelt, können Komplikationen an den Füßen vermieden, die Behandlungsdauer verkürzt und schwerwiegende Folgen verhindert werden.
Hierarchie
Gesundheitstipp: Durchblutungsstörungen
Gesundheitstipp: Auf die Füße schauen

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen