Gut zu wissen

Fettablagerungen sind hormonaktiv und entzündungsfördernd

Fettablagerungen sind hormonaktiv und entzündungsfördernd

Die Osterfeiertage sind vorbei, vom Ostermenü, von Kuchen und Schokohasen ist nichts mehr übrig geblieben, und die Waage zeigt protestierend einen neuen Gewichtsrekord an: jetzt ist unbedingte Zeit sofort zu handeln. Vor allem, wenn man bereits mit Übergewicht in die Fasten- und die Osterzeit gestartet ist, geht kein Weg daran vorbei, nun mit den richtigen Gegenmaßnahmen zu beginnen.
Jetzt gilt es einzelne Mahlzeiten vielleicht auszulassen, die Portionsgrößen insgesamt zu verkleinern und so die Kalorienzufuhr zu begrenzen. Nicht zu vergessen ist die ausreichende, vielleicht sogar intensivierte körperliche Aktivität, die eine ausgeglichene Kalorienbilanz unterstützt, indem durch muskuläre Arbeit die zuviel aufgenommenen Kalorien abgebaut werden, damit diese sich nicht als Fettpolster im Bauchraum oder an den Hüften ablagert.
Weil solche vermehrt abgelagerte Fettmasse kein Energiereservoir für schlechte Zeiten darstellt, sondern endokrin aktiv ist, Hormone beeinflusst und Botenstoffe sowie Entzündungszellen aktiviert, wird eine chronisch-systemische Entzündung gestartet, die jede Menge Begleiterscheinungen und Folgeerkrankungen auslösen kann.
An erster Stelle der Risiken steht der Typ 2-Diabetes, von dem sehr viele Übergewichtige und Adipöse bedroht sind. Der Blutzucker steigt an und schädigt die Gefäße und in der Folge viele Organe. Es droht eine Gefäßverkalkung, sie sogenannte Arteriosklerose, die mit zunehmendem Lebensalter weiter fortschreitet und zu Gefäßverschlüssen und Mangelversorgung von Herz, Gehirn und in der Peripherie, besonders den Beinen schwere Schäden verursachen kann. Herzinfarkt und Schlaganfall drohen und können zum plötzlichen Tod oder einer langjährigen Pflegebedürftigkeit führen. Ist die Durchblutung der Beine gestört, oder stellt sich eine periphere arterielle Verschlusskrankheit ein, stirbt das Gewebe ab, beginnend an den Zehen und sich ausbreitend über die Knöchelregion, den Unterschenkel und manchmal sogar bis zum Oberschenkel. Es folgen dann häufige Amputationen der Zehen, des Fußes, des Unterschenkels, bis schließlich auch der Oberschenkel der Gewebszerstörung zum Opfer fällt. Beinprothese oder Rollstuhl stehen dann noch zur Auswahl.
Die frohe Botschaft aber ist, dass eine frühzeitige Prävention einer solchen Entwicklung bewahren kann. Gesundes und vernünftiges Essen, regelmäßige Bewegung und körperliche Aktivität, die mit muskulärer Arbeit verbunden zur Reduktion des Gewichts, der krankhaft hohen Blutzuckerspiegel und Fettstoffwechselstörung beiträgt, schützt viele Menschen vor der Entwicklung eines Typ 2-Diabetes. Werden Ausdauertraining und aktives Muskeltraining miteinander kombiniert, wirkt sich positiv auf die Atmung und die Lungengesundheit aus, die Gefäßwände werden ebenso trainiert und den peripheren Durchblutungsstörungen wird entgegengewirkt.
Training bedeutet in diesem Zusammenhang nicht Atemlosigkeit und völlige Erschöpfung, sondern Regelmäßigkeit und moderate Bewegung, die schon mit täglich einer Stunde körperlicher Aktivität segensreiche Auswirkungen für den gesamten Organismus aufweist. Der Blutdruck, der Blutzucker und die Blutfettwerte können positiv beeinflusst werden, das Körpergewicht wird durch ausgewogene Energiebilanz sukzessive gesenkt, und die Lebensfreude sowie das Wohlbefinden werden gesteigert.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen