Gut zu wissen

Fehlender Schlaf dereguliert Faktoren der Gewichtskontrolle

Fehlender Schlaf dereguliert Faktoren der Gewichtskontrolle

Schlafmangel hat negativen Konsequenzen für die Gewichtsregulation! In neueren Studien wird ein enger Zusammenhang belegt zwischen einer geringen Schlafdauer von weniger als sechs Stunden pro Nacht und erhöhtem Körpergewicht. Dies betrifft nicht nur Erwachsene, sondern bereits schon die Kinder.
Das Adipositasrisiko für kurzschlafende Männer liegt bei 50 Prozent und bei Frauen ca 35 Prozent. Demnach ist nicht nur das gesunde maßvolle Essen und ausreichende körperliche Bewegung zur Vermeidung von Übergewicht von enormer Bedeutung, sondern die Schlafdauer spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle.
Im Schlaf erfährt der Organismus wichtige Reparations- und Restaurationsvorgänge, und für eine harmonisch geregelte Hormonfreisetzung sowie die Kontrolle des Stoffwechsels ist der Schlaf unverzichtbar. Insulin- und Blutzuckerspiegel werden im Schlaf bei Stoffwechselgesunden aufeinander abgestimmt und auch der Appetit wird reguliert.
Es wird vermutet, dass die Essgewohnheiten und die Schlafdauer und Schlafqualität zusammenhängen. Die richtige Ernährung sorgt für guten Schlaf, und dieser wirkt sich auf eine vernünftige Nahrungsaufnahme wiederum positiv aus. Ist die Schlafzeit zu kurz und die Schlafqualität schlecht, neigen viele Menschen dazu Lebensmittel zu bevorzugen, die zu Übergewicht führen.
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die Entwicklung zur Adipositas in einem Umfang zunehmen, den weder die Gesellschaft noch das Gesundheitssystem auffangen kann. Nicht nur das Ernährungsverhalten mit hochkalorischen Nahrungsmitteln, sondern auch die steigende Zahl derer die sich kaum noch körperlich bewegen, sind an dieser Entwicklung wesentlich beteiligt.
Auch wird die miserable Schlafsituation in großen Städten wegen unterschiedlicher permanenter Lärmquellen verantwortlich gemacht: das dichte Straßennetz mit ständigem Verkehrslärm oder die Einflugschneise der Flugzeuge stören den Nachtschlaf der Anwohner ganz erheblich.
Experten gehen davon aus, dass die Schlafdauer der Menschen in Europa in den letzten 50 Jahren um 90 Minuten geringer geworden ist. Bestimmte Schlafphasen sind an der Hormonregulation beteiligt und bei Schlafmangel wird die Gewichtszunahme gefördert. Im Tiefschlaf stehen Muskelentspannung, verlangsamter Metabolismus und Zellteilung sowie die Hormonregulation im Vordergrund. Vor allem werden die Hormone Leptin und Ghrelin harmonisiert, indem das Sättigungsgefühl durch Leptin vermittelt, reguliert wird und die Appetitsteigerung auf der Ghrelin Wirkung beruht. Diese erklären auch die Veränderungen des Essverhaltens nach Schlafentzug. Die Freisetzung von Leptin als Sättigungshormon sinkt ab, und reaktiv steigt Ghrelin als Hungerhormon an. Auch wird mit einer zu geringen Schlafdauer das Risiko für Diabetes mellitus durch die Störung des Hormonsystems erhöht.
Die enge Assoziation zwischen Ernährung und Schlaf sollte bei der Therapie übergewichtiger und adipöser Menschen berücksichtigt werden, und darauf abzielen die Schlafdauer und die Schlafqualität zu verbessern. Dazu werden die etablierten Gewohnheiten des Betroffenen beleuchtet, um möglichst an allen Stellschrauben der Schlafstörung zu drehen. Sie benötigen Entspannungshilfe, die richtige Ernährung, die Regulierung bestimmter Botenstoffe und Hormone, um den metabolischen Anforderungen des individuellen Menschen mit Übergewicht und Schlafstörung gerecht zu werden.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen