Adipositas

Die Adipositas hat dem Hunger den Rang abgelaufen

Die Adipositas hat dem Hunger den Rang abgelaufen

Weltweit steigende Zahlen der Menschen mit Adipositas machen diese Erkrankung zum größten Problem im Gesundheitswesen. Weder die Bevölkerung noch die Ärzte sollten die Adipositas als Lebensstilfaktor interpretieren; immerhin gehört sie zu den fünf bedeutendsten Ursachen für relevante Gesundheitsstörungen.
Die noch immer vorherrschende Stigmatisierung von Menschen mit viel zu hohem Körpergewicht wegen vermeintlicher Disziplin- oder Willensschwäche muss endgültig gestoppt werden, sagte Professor Blüher aus Leipzig anlässlich eines Riemser-Symposiums auf dem diesjährigen Internistenkongress in Mannheim.
„Nicht essen und mehr bewegen“ sind Empfehlungen, die heutzutage nicht mehr funktionieren, weil kaloriendichte Lebensmittel immer und überall verfügbar sind, Stress und Ängste steigern die psychische Belastung und gemeinsam mit Schlafmangel wird die konstante Gewichtszunahme getriggert.
Die Warnungen aller Fachgesellschaften und Empfehlungen der Mediziner gleichen einer „mission impossible“ bei der größten therapeutischen Herausforderung, der nahezu alle beteiligten medizinischen Disziplinen oft hilf- und machtlos gegenüberstehen.
Blüher forderte eine Ätiologie-basierte Diagnostik zur Beseitigung der Auswirkungen einer gestörten Energiebilanz, die aus vermehrter Energiezufuhr und mangelndem Energieverbrauch ein physikalisches Ungleichgewicht präsentiert, das wieder zur ausgewogenen Balance geführt werden sollte.
Eine wirksame Kausaltherapie existiert nicht, resümierte Blüher, weil nicht bekannt ist, wann und warum mehr Energie aufgenommen als verbraucht wird. Unkontrolliertes Essen, emotionales Essen, echter Hunger (Insulinom/Hypoglykämie), psychiatrische Ursachen, Schlafmangel, Medikamente und scheinbares Suchtverhalten müssen differentialdiagnostisch abgeklärt werden. Auch kann ein verlangsamter Stoffwechsel als Ursache in Frage kommen. Die Geschlechtszugehörigkeit, die Genetik und neuroendokrine Störungen können ebenso wie die prandiale Thermogenese oder die Einnahme diverser Medikamente den kausalen Zusammenhang mit der Adipositas determinieren.
Um die richtige Therapieoption für den individuellen Patienten zu finden, sind Gesprächsdiagnostik, Laborabklärung (TSH oder Cortisol), sowie familienanamnestisch festgestellte Begleiterkrankungen abzuchecken. Jede Behandlung beginnt mit dem Basisprogramm aus Ernährungsumstellung und Bewegungsmotivation, zu dem auch die Verhaltenstherapie gehört, Medikamente Verwendung finden und als ultima ratio die bariatrische Chirurgie eingesetzt werden kann, sagte Blüher. Frustrierend für alle Beteiligten sind die Erfolge konservativer Maßnahmen ohne Medikation, weil damit nur einer von 500 Patienten sein Körpergewicht effektiv reduzieren kann. Man erreicht zwar häufig eine Verbesserung der allgemeinen Gesundheit, aber die Physiologie verteidigt immer ihr jemals erreichtes maximales Gewicht.
Wirklich effektiv führt nur die bariatrische Chirurgie zu einer Gewichtsreduktion, mit einem nicht zu vernachlässigenden Risiko für kurz- und langfristige Komplikationen und Nebenwirkungen. Mit Mangelversorgung an wichtigen Nährstoffen, Osteoporose und enormen Hautfalten nannte Blüher nur einige der imminenten Risiken.
Konservative Abnehmerfolge betragen langfristig nur ein bis zu fünf Prozent des Ausgangsgewichts; im Vergleich dazu werden nach einem chirurgischen Eingriff bis zu 25 Prozent des Ausgangsgewichts reduziert.
Diese große Lücke im Gesamtkonzept erfolgreicher Adipositastherapie kann durch unterstützende Medikamente gefüllt werden, die den Appetit regulieren, den Hunger unterdrücken und die Thermogenese erhöhen.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen