Der Fuß des Urlaubers – eine unbeachtete Extremität

Zu keiner Zeit werden Füße mehr beansprucht als in Freizeit und Ferien. Dennoch wird ihnen bei körperlichen Untersuchungen in der Arztpraxis zu wenig bis gar keine Beachtung geschenkt.Chronische Wunden

Besonders im Sommer, wenn Sandaletten ohne Strümpfe getragen werden und die Riemen auf der schweißfeuchten, salzhaltigen Haut reiben, sind leichte bis schwere Hauterosionen mit Rötungen zu erwarten. Schürfwunden durch Reibung der benachbarten Zehennägel entstehen, wenn diese zu lang oder scharfkantig sind. Auch Steine, die sich im Schuh verirren oder beim Barfußlaufen eingetreten werden, können den Fuß verletzen. Gut, wenn dann ein Podologe (Fußpfleger) zur Stelle ist, der sich den akuten und subakuten Erscheinungen an den Füßen widmet, die seine Kunden aus dem Urlaub mitbringen.

Auch wenn die Zeit oft nicht genutzt wird, den Füßen ausreichend Beachtung zu schenken, sollten die diversen körperlichen Freizeitaktivitäten sensibel machen für mögliche Schäden. Die Kenntnis, was den Füßen in den Ferien so alles zustoßen kann, erhöht die Vorbeugung und fördert die Beratungsqualität in der Praxis.

In den Wanderferien
Obwohl die Haut an den Füßen von Natur aus durch Fetteinlagerung und Verdickung gegen mechanische Einflüsse wie Druck, Zug und Verschiebungen relativ gut geschützt ist, kann es durch ein Übermaß belastender Einflüsse zu Schädigungen kommen.
Schwielen sind das kleinste Übel. Diese können mit einem Keratolytikum (löst Hornhaut) abgetragen werden, und sind mit einem gut einziehenden Cremeschaum anschließend gut versorgt. Aufweichende Pflaster und wiederholtes Schälen an der Hornhaut bleiben unwirksam, wenn auf das Reizthema “falsches bzw. unpassendes Schuhwerk” uneinsichtig reagiert wird.
Blasen werden, wenn sie klein sind, nicht eröffnet! Die Infektionsgefahr ist zu groß. Besser ist es, den natürlichen “Druckverband” der Blasenflüssigkeit von außen mit einem kleinen Polster zu unterstützen und zu warten, bis die Blase eingetrocknet ist. Größere und straffe Blasen, die das Laufen verhindern, werden in der Arztpraxis steril abpunktiert. Die Blasendecke bleibt bestehen! Sollte sich Eiter unter der Blasendecke gebildet haben, ist dies ein Fall für den Mediziner.
Pernionen (Frostbeulen) holen sich Urlauber meist in den kalten Regionen der Berge. Die starke Kälte führt zu den typisch blauroten Knoten an Fingern und Zehen, besonders, wenn in den wärmenden Schuhen zu dünne Strümpfe (bei Frauen oft Nylons) getragen werden. Im frühen Stadium ist der Frostschaden nur an einer Rötung der Haut zu erkennen, später gibt es eine schmerzhafte, beulenförmige Auftreibung des betroffenen Areals.

Manchmal entsteht eine ähnliche Auftreibung (meist an den Fingern) bei Psoriasis arthropica (Schuppenflechte), die ausschließlich ärztlich zu überwachen ist.
Gram-negativer Fußinfekt entsteht, wenn sehr viele oder aggressive Keime die Hautoberfläche besiedeln und die Abwehrleistung der Haut schwächen. Ebenso, wenn die Ökologie der Hautoberfläche im Ungleichgewicht ist (Schädigung des Säuremantels, gesteigerte Hautfeuchte, Einrisse in der Hornschicht). Gelegentlich überlagert eine bakterielle Infektion eine andere Hauterkrankung (Ekzeme). Dann muss der Arzt unter Umständen zwei Hautkrankheiten erkennen und behandeln.

Stecknadelkopfgroße Eiterbläschen auf einem behaarten Großzeh kann eine Haarbalgentzündung sein (Follikulitis). Ist die Entzündung tiefergehend, liegt ein Furunkel vor. Beides sollte vom Arzt behandelt werden.

In den Sommer-/Badeferien
Eiterflechten (Impetigo) treten vorrangig im Sommer auf. (Baden in verunreinigtem Pool oder verschmutztem Meerwasser.) Meist sind kleine Kinder davon betroffen. Die großblasige Flechte breitet sich schnell mit intakten, eitergefüllten Blasen aus.
Bei der kleinblasigen Eiterflechte haben die nässenden Herde eine honiggelbe Eiterkruste. Zu verordnen sind bakterientötende Tinkturen, desinfizierende Bäder und Antibiotika.
Ein Erysipel (Wundrose) am Fuß entsteht häufig bei einer nicht behandelten Pilzerkrankung, die in den Zehenzwischenräumen Einrisse verursacht. Bei Nichtbehandlung wird die Haut derb, plattenartig und warzig verändert. Verordnet werden Bettruhe, desinfizierende Umschläge (Rivanol, Chloramin) und hochdosiertes Penicillin.

In den Strandferien
Waren die Patienten am Strand, so können Sie auch von dort unliebsame Souveniers mitbringen:
Larva migrans, Wurmlarven (“Hautmaulwurf”) bohren sich aus feuchtwarmem, lockerem Sand in die Haut ein und verursachen eine juckende Papel. Die wandernden Larven bohren drahtartige Gänge von ca. 3mm Durchmesser, die – leicht gerötet und erhaben – mit bloßem Auge zu erkennen sind.
Gelegentlich bilden sie serpentinenartige Muster. Sie bewegen sich in einer Geschwindigkeit von wenigen Millimetern pro Tag. Die Larven können Wochen und Monate ruhig liegen, so dass die Patienten diese Hauterscheinung gar nicht mehr mit dem Urlaub am Strand in Verbindung bringen. Bis zur Vernichtung der Larven quält starker Juckreiz mit schmerzenden Stichen.

Quallen-, Korallen- und Seeigelverletzungen werden meist am Urlaubsort von einem Arzt behandelt. Die Füße sind meist noch eine ganze Weile geschwollen und schmerzen. Sobald die Füße wieder in einen Schuh hineinpassen, sollten sie mit Kühlgels verwöhnt werden.

Haut- und Narbenpflege an den Füßen
Eine frisch verheilte Wunde ist besonders an den Füßen noch lange nicht voll belastbar. Hilfreich ist jetzt ein dünner Hydrokolloidverband zum Schutz der Haut. Er hält die Haut nicht nur feucht, sondern sorgt auch für eine bessere Elastizität des frischen Gewebes. Vorteilhaft ist, dass der Verband erst dann gewechselt werden muß, wenn er sich löst. Andernfalls benötigt die Haut Pflegesubstanzen, zur Verhinderung von Trockenheit und schmerzhaften Einrissen.

Bewährt haben sich Lotionen mit hohem Wasseranteil und einem Zusatz an Harnstoff. Harnstoff erhöht die Wasserbindungskapazität der Haut und fördert die Rückfettung. Das wiederum verbessert die Hautstruktur und deren Elastizität. Auch der Juckreiz, der vernarbtes Gewebe häufig begleitet, wird gemildert.
Verhornungen im Fersenbereich sind oft begleitet mit manchmal sogar blutenden Hauteinrissen, weil hier ein trockenes und unelastisches Hautareal vorliegt. Ein eigenständiges Abtragen mit hornhautaufweichenden Mitteln oder gar Rasierklingen ist wegen der hohen Infektionsgefahr auf jeden Fall zu vermeiden. Der Podologe verwendet – wie bei der Narbenpflege auch – Hydrokolloidverbände. Geduld ist gefragt, denn die Behandlung zieht sich manchmal über Monate hin, bis der Fersenbereich verheilt ist.

Podologen beraten ihre Kunden vor dem Urlaub schon vorbeugend:

  • Schmutzkontakt vermeiden
  • Körperreinigung mit medizinischen Waschmitteln (Eubos, Sebamed)
  • Einmalwaschlappen und -handtücher
  • regelmäßiges Wechseln der Wäsche

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen