Adipositas

Bei großem Bauchumfang wird die Testosteronproduktion unterdrückt

Bei großem Bauchumfang wird die Testosteronproduktion unterdrückt

Mit steigendem Lebensalter und vermehrtem Bauchumfang entwickeln immer mehr Männer einen Testosteronmangel. Übergewicht, reduzierter Gesundheitszustand, und chronische Erkrankungen wie Bluthochdruck, Fett- oder Zuckerstoffwechselstörungen gehören zu den Grunderkrankungen, die das androgene Hormon reduzieren. Damit beginnt für die Betroffenen ein circulus vitiosus (Teufelskreis), in dem sich die Parameter gegenseitig negativ beeinflussen. Die Stoffwechselsituation wird konstant schlechter und der Bauchumfang größer durch Testosteronmangel, das aufgrund dieser Symptome sukzessive weiter sinkt.
Es handelt sich dabei um einen funktionellen Mangel, der wieder zur Normalität reguliert werden kann, wenn das zu hohe Körpergewicht abgebaut, der Blutdruck gesenkt und die Stoffwechselstörungen beseitigt sind. Um eine krankhafte Ursache des Hypogonadismus (Testosteronmangels) auszuschließen, sollten die Laborwerte regelmäßig kontrolliert und eine Therapie zur Verbesserung der Testosteronwerte eingeleitet werden.
Zugrunde liegt häufig eine Fehlernährung, weil Nahrungsmittel immer und überall zur Verfügung stehen. Es wird sich nicht mehr auf die häuslichen Mahlzeiten beschränkt, sondern beim Einkaufsbummel werden die Wurst-, Eis- und Waffelangebote regelrecht abgeweidet. Stark gesüßte Getränke und alle Promotionsangebote mit unterschiedlichen Kostproben sind willkommene Angebote auf dem Weg durch eine Einkaufsmeile. Dass auf diesem Weg auch immer mehr Pfunde auf das ohnehin erhöhte Körpergewicht gesammelt werden, steht außer Frage. Die Zahl der übergewichtigen Menschen steigt trotz aller Bemühungen immer weiter an, und es entwickelt sich ein komplexes Störungsmuster, das von dem viszeralen Fettgewebe (Bauchfett) ausgeht. Die Gefahr für eine Herz-Kreislauferkrankung steigt ebenso wie das Diabetesrisiko, und der sinkende Hormonspiegel trägt nicht unwesentlich zu den Erkrankungen bei.
Untersuchungen haben gezeigt, dass die Entzündungsstoffe vermehrt sind, und die Fettzellen hormonell aktiv werden und vermehrt Leptin ausschütten, welches nicht nur Signale an den Hypothalamus im Gehirn sendet, sondern auch die testosteronproduzierenden Zellen adressiert, sowohl von zentraler als auch von zellulärer Seite die Testosteronproduktion eingeschränkt wird.
Der epidemische Anstieg von Übergewicht ist weltweit zu beobachten, das als Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankung und den Verlust an gesunden Lebensjahren verantwortlich ist.
Männer die bis ins hohe Alter schlank bleiben, erhalten sich ihre körpereigene Testosteronproduktion. Übergewichtige haben die Chance ihre Testosteronproduktion wieder anzukurbeln, wenn sie abnehmen und ihren Lebensstil durch gesunde und maßvolle Ernährung sowie körperlicher Aktivität gesünder gestalten. Die Risiken eines metabolischen Syndroms und Testosteronmangels sinken, die Entzündungswerte gehen zurück, die Arbeitsmuskulatur nimmt zu, und der Teufelskreis kann verlassen werden. Mit ausreichender Bewegung wird der Muskelaufbau gefördert und die Muskulatur trainiert, ebenso wie das Herz, die Gefäße und die Lungen von einem sportlichen Training und jedem Kilo Gewichtsverlust profitieren.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen