Gut zu wissen

Augen lasern lassen: adieu Brille?

Mehr als die Hälfte aller Deutschen leiden unter Fehlsichtigkeit. Waren sie bis vor wenigen Jahren noch auf Brillen oder Kontaktlinsen angewiesen, hat der Fortschritt der Technik dazu geführt, dass Sehschwächen heutzutage mithilfe von Lasern korrigiert werden können.

Was ist das Augenlasern?

Hinter dem Lasern der Augen verbirgt sich eine spezielle Operationstechnik, bei der Sehschwächen korrigiert werden können. Dies trifft insbesondere auf Sehschwächen zu, die auf Brechungsfehler des Auges zurückzuführen sind. Hierzu zählen unter anderem Kurz- und Weitsichtigkeit, die Hornhautverkrümmung sowie die Altersweitsichtigkeit. Diese Sehschwächen entstehen dadurch, dass fokussierte Bilder nicht auf der Fovea, sondern vor oder hinter ihr abgebildet werden. Bei der Fovea handelt es sich um einen Bereich der Netzhaut, der für das scharfe Sehen zuständig ist. Die daraus resultierenden Brechungsfehler lassen sich auf zwei unterschiedliche Arten korrigieren. Zum einen durch das Tragen von einer Brille oder Kontaktlinsen, oder durch einen operativen Eingriff mithilfe von Lasern. Im Zuge eines solchen Eingriffs wird die Hornhaut so bearbeitet, dass die Brechkraft verändert und fokussierte Bilder künftig wieder exakt auf der Fovea abgebildet werden.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Die Kosten für das Augenlasern können stark variieren. In erster Linie sind dafür zwei Faktoren ausschlaggebend. Zum einen drängen immer wieder Billiganbieter auf den Markt, die günstige Eingriffe versprechen. Meist betreffen die zunächst günstig wirkenden Angebote jedoch nur die einfachsten Behandlungsformen. Zum anderen spielen Umfang der Behandlung sowie die benötigen Instrumente eine große Rolle bei der Kostenkalkulation. In jedem Fall sollte zunächst sichergestellt werden, dass die Klinik über modernste Technik verfügt. In der Regel reicht es dafür aus, die jeweiligen Angebote zu vergleichen und zu schauen, welche Praxis mit welchen Geräten und Verfahren arbeitet. Dies ist besonders wichtig, da es unterschiedliche Methoden zur Behandlung von Sehschwächen gibt und entsprechende Geräte vorhanden sein sollten. Insofern ist es von großer Bedeutung, zunächst ein ausgiebiges Beratungsgespräch mit dem Augenarzt zu führen.

Welche Methoden gibt es?

Laseroperationen lassen sich zunächst grob in zwei Kategorien unterteilen. Neben den sogenannten Tiefenbehandlungen gibt es Oberflächenbehandlungen. Für die Tiefenbehandlung haben sich insbesondere zwei Varianten durchgesetzt. Die ReLEx Smile 3D Behandlung eignet sich für Patienten mit einer dickeren Hornhaut. Der Eingriff kann sowohl Astigmatismus als auch Kurzsichtigkeit ab -1 Dioptrien korrigieren. Die Z-LASIK Behandlung bietet darüber hinaus die Möglichkeit, auch Weitsichtigkeit zu korrigieren. Anders als beim ReLEx Smile 3D Verfahren wird die Hornhaut während des Eingriffs zur Seite geklappt, bevor die Korrektur der Sehschwäche erfolgt. Beide Verfahren gelten als sehr schonend. Meist tritt der gewünschte Effekt binnen weniger Stunden ein.

Für Patienten mit einer sehr dünnen Hornhaut kommen meist nur Oberflächenbehandlungen in Frage. Diese sind in der Regel etwas schmerzvoller, da entfernte Hornhautepithele erst nachwachsen müssen. Allerdings bestehen auch hier sehr gute Chancen auf eine Korrektur der Sehschwäche.

Krankheiten & Symptome

Erkältung

Grippe

Halsschmerzen

Husten

ADHS

Adipositas

Adipositas; Diabetes

ADS

Akne

Alkoholkrankheit

Allergie

Allergische Rhinitis

Allergischer Schnupfen

Alzheimer

Angst

Angststörungen

Anorexia nervosa

Arterienverengung

Arteriosklerose

Arthritis

Arthrose

Arzneimittelunverträg …

Asthma

Autismus

Bauchschmerzen

Blähungen

Blasen- oder Lungenent …

Blasenschwäche

Blutdruck

Blutgerinnung

Bluthochdruck

Blutvergiftung

Borreliose

Bronchitis

Brustkrebs

Bulimie

Burnout-Syndrom

CED

Cervix Karzinom

Chronical Obstructive …

Chronisch Entzündlich …

Chronische Erkrankunge …

Chronischer Bronchitis

Colitis ulcerosa

Colitisulcerosa

COPD

Darmkrebs

Darmträgheit

Demenz

Depression

Depressionen

Depressionen; Diabetes

Dermatitis solaris acu …

Diabetes

Diabetes mellitus

Diabetischer Fuß

Diphtherie

Disstress

Durchblutungsstörung

Durchblutungsstörunge …

Durchfall

Dyspepsie

Eisenmangel

Eiszapfen-Effekt

Entzündungen

Enuresis

Epilepsie

Erbrechen

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörung

Erschöpfung

Erschöpfungssyndrom

Fahrangst

Fettleber

Fibromyalgie

Fibromylagie

Fibromylagiesyndrom

Fieber

Flugangst

Fraktur

Frühsommer-Meningo-En …

FSME

Fuß- und Nagelpilz

Fußschmerzen

Ganzkörperschmerz

Gebärmutterhalskrebs

Glaukom

Glykiertem Hämoglobin

Grauer star

Grippe Impfung

Grüner Star

Gürtelrose

Haarausfall

Haemophilus influenza …

Hämophilie

Hämorrhoiden

Harnwegsentzündungen

Harnwegsinfektion

Hausstaubmilbenallergi …

HAut

Hautabschürfungen

Hautausschlag

Hauterkrankungen

Hautflecken

Hautkrebs

Hepatische Encephalopa …

Hepatitis

Hepatitis A

Hepatitis B

Herbst

Herz

Herz-Kreislauf-Erkrank …

Herzinfarkt

Herzkrankheit

Herzphobie

Herzrhythmusstörungen

Heuschnupfen

Hib

Husten und Gliederschm …

Hypoglykämie

Imfpung

Immunsystem

Influenza

Inhalationsallergie

Insektenstich-Allergie

Jodmangel

Keuchhusten

KHK

Kinderlähmung

Knochenmetastasen

Kopflausbefall

Kopfschmerzen

Krampfadern

Krebs

Kuhmilchallergie

Lähmungserscheinungen

Lebensmittelintoleranz

Leberkrebs

Leberverfettung

Leberzirrhose

Magenschmerzen

Magersucht

Makuladegeneration

Malaria

Manganmangel

Mangelerscheinung

Masern

Meningokokken

Metabolisches Syndrom

Migräne

Mineralstoffmangel

Morbus Crohn

Morbus Parkinson

MPS

Multiple Sklerose

Mumps

Muskelfaserriss

Muskelzerrung

Myom

Nagelpilzrkrankungen

Nasen-Nebenhöhlenentz …

Nebenhöhlenentzündun …

Neurodermitis

Niesen

Obstipation

Ohrgeräusche

Osteoporose

Parodontitis

PAVK

Pneumokokken

Polio

Pollenallergie

Polyarthritis

Prostatakrebs

Prüfungsangst

Psoriasis

Rauchgasvergiftung

Reflux

Reisekrankheit

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndroms

Restless Legs Syndrom …

Rheuma

Rotaviren

Röteln

Rückenschmerzen

Scharlach

Schaufensterkrankheit

Schilddrüse

Schimmelpilzallergie

Schlafapnoe

Schlafstörungen

Schlaganfall

Schmerzen

Schnupfen

Schuppenflechte

Schwangerschaftsdiabet …

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehschwäche

Sepsis

Sexuelle Funktionsstö …

Sklerose

Sodbrennen

Sonnenallergie

Sonnenbrand

Speiseröhre

Stoffwechselkrankheit

Stoma

Stress

Thrombose

Thrombosen

Tierhaarallergie

Tinnitus

Tollwut

Toxoplasmose

Tumorerkrankung

Typ-1-Diabetes

Typ-2-Diabetes

Typhus

Übergewicht

Venenerkrankungen

Venenleiden

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsstörungen

Vergiftung

Vergiftungen

Verstopfung

Vorhofflimmern

Wadenkrampf

Wechseljahresbeschwerd …

Windpocken

Winter

Wundentzündungen

Wundstarrkrampf

Zahn

Zahnverlust

Zecken

Zeckenbiss

Zöliakie

Zoster

Zukunftsangst

Zwangsstörungen

Blickpunkt

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen:
    Colitis ulcerosa

    Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind als chronisch entzündliche Darmerkrankungen bekannt. Es handelt sich dabei um Darmentzündungen, mit denen der Betroffene sich meist lebenslang auseinandersetzen muss. Kennzeichnend für chronisch entzündliche Darmerkrankungen ist, dass es in Intervallen zu schmerzhaften Entzündungsschüben kommt, die sich mit Phasen abwechseln, in denen die Symptome gar nicht oder nur abgeschwächt vorhanden sind.

    weiter »

Partnerinformationen